Metainformationen zur Seite
  •  
GOTTES Wille? GOTT | GOTTES Wille?


Text vorlesen

Frage:

Es gibt viele Menschen, die zu allen möglichen Situationen sagen: „Das ist GOTTES WILLE, damit muß man sich abfinden. „Wie soll man so eine Einstellung beurteilen?

AREDOS:

Das ist ein ganz besonders großer Irrtum! - Wenn man schon von einem „WILLEN GOTTES“ redet, so hat GOTT keinen anderen WILLEN, als nur das Gute und das Fortschrittliche zu erreichen. Niemals gibt GOTT zu einem Nachteil SEINE Zustimmung. Es ist alles durch die Naturgesetze geregelt.

  • Dem Menschen ist soviel Freiheit gelassen, daß er die Situation selbst steuern muss.


Der Mensch hat die Pflicht, ebenfalls das Gute und das Fortschrittliche zu wollen und in die Tat umzusetzen. Alles, was auf Erden geschieht, muß der Mensch überwachen und seine ganze Kraft und Intelligenz einsetzen, damit er Herr auf Erden ist und allen möglichen Situationen gewachsen ist. Diese Aufgabe ist ungeheuer vielseitig und groß.

Wenn der Mensch die Krankheiten besiegt und wenn er das Leben verlängert, wenn er die ganze Natur in Anspruch nimmt, um seine Aufgabe zu bewältigen, so ist das im SINNE GOTTES und dementsprechend SEIN WILLE. - Doch wenn der Mensch das Negative fördert und das Gute vernachlässigt, so ist das der Wille des Menschen und niemals der WILLE GOTTES!

Aus dem Protokoll [Unsere Belehrungen für euch] – Seite 10

Frage:

Wir hörten schon oft von Euch, daß der Mensch einen freien Willen besitzen soll. Auf der anderen Seite heißt es aber: GOTTES WILLE geschehe. Wie kann es da für den Menschen einen freien Willen geben?

SETAN:

Euer freier Wille ist GOTTES WILLE und somit mußt Du dies als einen Verbund sehen und nicht einzeln.

GOTTES WILLE ist freier Wille, den er Euch übertragen hat. Es ist ein GESCHENK GOTTES, das Euch die Entscheidungsfreiheit läßt und somit eine große Wahlmöglichkeit. Ihr alle tragt diesen GOTTESWILLEN in Euch.

… Der freie Wille ist ein Teil von GOTT und somit wird GOTTES WILLE geschehen, weil ER diesen Teil von SICH an Euch abgegeben hat. …

aus dem Protokoll „Seelische Blockaden“ - Seite 33

Aus dem Protokoll [Seelische Blockaden] – Seite 29

Der freie Wille ist dem Menschen von GOTT gegeben. Damit ist gesagt, daß der freie Wille nur dazu dienen soll, ihn so zu gebrauchen, daß nicht die Freiheit eines anderen Menschen dadurch in Gefahr gerät! Handelt der Mensch nach GOTTES GESETZ vom freien Willen, so hat er auch seine Freiheit und damit seinen Frieden.

aus dem Protokoll „Unsere Belehrungen für euch“ - Seite 42

Aus dem Protokoll [Unsere Belehrungen für euch] – Seite 39

Das GESETZ GOTTES betrifft nicht nur das Verhalten des Menschen, wie GOTT es sich wünscht, sondern SEINE GESETZE sind mehr als irdische Gesetze, sie gehören zu den Naturgesetzen.

Aus dem Protokoll [Keine Utopie] – Seite 10

Das HIMMELSGESETZ ist universell. Es hat allgemeine und unveränderliche Gültigkeit. Diese GEBOTE sind für alle Rassen und für alle Menschen von Wichtigkeit. Wer zuwiderhandelt, muß die Folgen einmal tragen.

Aus dem Protokoll [Keine Utopie] – Seite 30

Die WAHRHEIT lautet wie folgt:

  • Es gibt einen SCHÖPFER, der KRAFT seiner ungewöhnlichen EXISTENZ Milliarden von GESETZEN geschaffen hat, die in ihrer göttlichen WIRKUNG das Universum geschaffen haben.
Aus dem Protokoll [Nicht von dieser Erde - Teil 4] – Seite 38

Gott, der allmächtige Schöpfer in Ewigkeit, amen - hat die eigene Kraft, in unendlicher Menge, mit Hilfe Seines Geistes und Verstandes, Impulse in das Weltall auszusenden. Jeder Impuls ist aufgeladen mit der Intuitiven Entelechie Gottes. Jeder Impuls besitzt also die Eigenschaft, sich an seinen Auftrag zu erinnern, der einem bestimmten Ziel zustrebt, von dem der Impuls aber nichts weiß. So kommt es, daß ein solcher Impuls sich erinnert, daß er sich spalten soll - und er tut es unbewußt und zwangsweise, aufgrund der Intuitiven Entelechie. Jetzt gibt es zwei Impulse, von denen sich jeder intuitiv an die Spaltung erinnert und sie befolgt.

Gott zwingt mit Seiner suggestiven Macht, diese Impulse sich zu gruppieren. Sie folgen diesem Auftrag sofort und unbewußt, also intuitiv. Aber was einmal geschah, das bleibt als intuitive Erinnerung bestehen. Die Impulse handeln immer wieder danach. Die Impulse werden zu Systemen, zu Schwingungsgruppen, zu kosmischen Einheiten, zu geballten Einheiten und so fort, bis sie sich so verdichten, daß sie materiell werden.

Aus dem Protokoll [Die große Begegnung] – Seite 97

Vor etwa 10 Jahren (1956) haben wir dieses Thema bereits bearbeitet. Da die Bezeichnung „INFORMATION“ damals noch nicht bestand, ja, noch kein Gedanke an dieser Tatsache existierte, haben wir diesen Vorgang mit „INTUITIVE ENTELECHIE“ bezeichnet - diese Bezeichnung ist noch zutreffender.

aus dem Protokoll „Politik - für wen?“ - Seite 67

Aus dem Protokoll [Politik - für wen?] – Seite 65 - 66

Schon längst hat die Wissenschaft begriffen, daß alles Leben einer INFORMATION folgt. Vom INFORMATOR war bisher nie die Rede, aber hier handelt es sich um das BEWUSSTSEIN der Natur. GOTT lenkt ja diese Natur, …

Aus dem Protokoll [Die Santiner] – Seite 18

  • GOTT ist ein BEWUSSTSEIN, das da in Erscheinung tritt, wo ein Denken erforderlich ist, das die Natur nicht von selbst hervorbringen kann, auch wenn es nur eine Zelle betrifft. Die INFORMATION einer Zelle beruht auf einem GEDANKENPROZESS des SCHÖPFERS.
Aus dem Protokoll [Heißes Eisen] – Seite 14

Alle Moleküle im Universum, alle organischen Zellen, alle Atome und Feinstschwingungen und alle magnetischen Energien sind von GOTT gewollt und mit SEINEM WILLEN geimpft. Alle diese SCHÖPFUNGEN - auch die menschliche Seele gehört dazu - sind durch IHN zu beeinflussen. …

Aus dem Protokoll [Nicht von dieser Erde - Teil 2] – Seite 49

… Ohne BEFEHL gibt es keine sinnvolle ORDNUNG.

  • Ein BEFEHL ist kein Naturgesetz, denn ein BEFEHL ist mehr als ein Naturgesetz, weil er vom WILLEN ausgeht. Der WILLE steht also über dem Naturgesetz!
Aus dem Protokoll [Wissenschaft, Technik uns Kunst] – Seite 45

  • Der GEISTIGE BEFEHL, der zwingend ist, (darin liegt die MACHT GOTTES) übertrifft alles, was im Universum existiert.
Aus dem Protokoll [Aufruf aus dem Kosmos] – Seite 32

GOTT, der HERR, schuf seine Gesetze - und nach diesen entsteht alles Werden, das ganze große Sein. Doch diese Gesetze sind GOTTES Gesetze. Sie stehen dem Menschen wohl zur Verfügung, doch sie sind keine menschlichen Gesetze.

  • Sämtliche Gesetze des Kosmos und Universums sind in einem einzigen Menschen vereint, sowohl die Ewigkeit als auch die Wandlung, sowohl die LIEBE als auch die Vermehrung, die Höherentwicklung und der Abstieg.
Aus dem Protokoll [Unsichtbare Wahrheit] – Seite 9

Der Geist des Menschen bedient sich göttlicher Gesetze, denen die Materie ebenfalls durch göttliche Gesetze untergeordnet ist. So reagiert der menschliche Körper auf Befehle, die aus dem Gesamtkosmos kommen - und ihr nennt es einfach „vegetatives Verhalten“, obwohl es eigentlich „intuitives Verhalten“ heißen müßte. Doch alle Bewegungen des Körpers, die aus dem individuellen, bzw. aus dem zugeteilten Kosmos kommen, den ihr euer „Bewußtsein“ nennt, bezeichnet ihr als „bewußtes Handeln“.

GOTT kennt kein bewußtes Handeln dieser Art, denn ER hat keinen organischen Körper und kann deshalb auf diese Weise nicht aktiv werden. Doch GOTT bedient sich anderer Möglichkeiten. Er zwingt jedes Atom und jede geistige Schwingung durch seinen Willen.

GOTT ist demnach ein geistiger Sender, der seine Wellen in das ganze Weltall aussendet und auf unzähligen Frequenzen Reaktionen auslöst oder unter Kontrolle hält. Im selben Augenblick, wo dieser kosmische Zentralsender zwingender Intelligenz seine Funktion einstellen würde, müßte auch das ganze Weltall augenblicklich zu einem Chaos werden und in sich zusammenstürzen und sich auflösen, da sowohl das grosse Gesetz, als auch der Leim fehlen würden. …


Jedes Molekül und jedes Atom und jedes X-Teilchen ist lebendig, da es geistig ansprechbar ist, wenn man die richtige Geistessprache anwendet. Auf diese Weise reagiert jedes Atom und X-Teilchen intuitiv. So gibt es also keine Wunder, sondern nur ein natürliches Verhalten der X-Teilchen und Atome oder Moleküle, wenn sie entsprechend positiv „angefunkt“ werden.

Das in diesen Teilchen innewohnende Gesetz ist zwingend, solange die Speisung der Teilchen aus dem Gesamtkosmos, aus dem göttlichen Willen erfolgt. Doch tritt dieser Speisung ein anderer Wille entgegen, so ändert sich das Verhalten der Teilchen, sie reagieren mehr oder weniger auf die neuen geistigen Funksprüche.

Aus dem Protokoll [Vor der Landung] – Seite 11 - 12

Diese Gesetze, die nicht aus einem menschlichen Bewußtsein stammen, sind das Ergebnis der göttlichen LIEBE und WEISHEIT, vollkommen, unfehlbar und niemals dem Irrtum, noch einem Fehler unterworfen. …


Wir sagen, daß das Universum durch völlig natürliche Gesetze regiert wird, daß die Intelligenz hinter diesen Gesetzen vollkommen ist. …

aus dem Protokoll „Der Schöfer“ - Seite 26

Aus dem Protokoll [Der Schöpfer] – Seite 24

  • Die LIEBE ist das höchste GESETZ im ganzen Universum!

Wenn ungeschriebene GESETZE verletzt werden, so sind die Folgen ganz gewaltig. Wer das hohe GESETZ DER LIEBE in irgendeiner Weise verletzt, kann sich diesen schwerwiegenden Folgen in keiner Weise entziehen, sie wirken wie ein schweres Gift. - Andererseits ist die LIEBE die größte Kraft im Universum, sie ist so hochgradig schöpferisch und ausdauernd und anhaltend, da sie als rein geistige KRAFT das ganze Universum aufgebaut hat.

In der nun einmal vorhandenen Polarität von Gut und Böse spielt auch die göttliche LIEBE eine sehr bedeutende Rolle. Sie kann negativ werden, ohne ihre KRAFT einzubüßen. In einem solchen Fall wird sie zum Haß, der statt des Aufbaues die Zerstörung will. Ihr wißt sehr wenig über das geheimnisvolle GESETZ DER LIEBE, weil sie die größte EIGENSCHAFT GOTTES ist.


… Das GESETZ DER LIEBE muß erfüllt werden, sonst gibt es keinen Ausweg, keine Friedensmöglichkeit, keine Lebensmöglichkeit der Entwicklung.

aus dem Protokoll „Unsere Belehrungen für euch“ - Seite 44

Aus dem Protokoll [Unsere Belehrungen für euch] – Seite 40 - 41

Die Erdenmenschheit ist nicht ohne GOTTES GESETZE, aber sie lebt nicht danach, sondern ignoriert sie, als gingen sie den Menschen nichts an.

  • Man glaubt nicht an diese GESETZE, weil man nicht an die Existenz des GESETZGEBERS glaubt!

aus dem Protokoll „Eure Erde“ - Seite 38

Aus dem Protokoll [Eure Erde] – Seite 37

Der Wille des Menschen ist nicht immer der Wille GOTTES, und die Macht des Menschen ist noch längst nicht die Macht GOTTES. …

Aus dem Protokoll [Vor der Landung] – Seite 27

Die Menschheit dieser Erde forscht mit Eifer nach den Naturgesetzen; denn sie sollen richtig erkannt und angewandt werden. Dieses Wissen macht die Menschheit mächtig. Sofern diese Naturgesetze, welches GOTTES GESETZE sind, zum Guten und somit zum Fortschritt benutzt werden, so dienen sie nicht nur allein dem Menschen, sondern auch dem SCHÖPFUNGSPLAN GOTTES! Werden diese GOTTESGESETZE aber zum Bösen und zur Vernichtung benutzt, so dienen sie nicht mehr dem Menschen und auch nicht mehr dem SCHÖPFUNGSPLAN GOTTES. Sie wirken dann für den Ungeist.

  • Diese Wirkung beschränkt sich nicht nur auf diesen Planeten oder auf euer Erdenleben. Die Wirkung ist vor allem ein KOSMISCHER VORGANG, der sich euren Augen und Instrumenten entzieht. Für dieses Geschehen fehlt euch leider jedes Wissen und selbst die größten Forscher und Gelehrten unter euch sind unwissend wie die Kinder, wenn es sich um die machtvollen Wirkungen auf okkulter Ebene handelt.

Was wißt Ihr von den Naturgesetzen? - Nur ein winziger Bruchteil ist euch bekannt …

aus dem Protokoll „Unsere Belehrungen für euch“ - Seite 3

Aus dem Protokoll [Unsere Belehrungen für euch] – Seite 31

  • Wer gegen die Naturgesetze handelt, den trifft die Macht der Folgen.

aus dem Protokoll „Keine Utopie“ - Seite 8

Aus dem Protokoll [Keine Utopie] – Seite 10

Es gibt ein göttliches GESETZ, daß jede Ursache eine Wirkung zur Folge hat. Gesetze die von Menschen gemacht worden sind, können wieder aufgehoben werden. Die göttlichen GESETZE kann nur GOTT allein aufheben, doch sind sie so weise und verankert, daß kein Grund zu ihrer Aufhebung besteht. Allein schon das menschliche Denken ist eine Ursache, und hieraus folgt eine sichtbare Wirkung. Wenn auf der Erde kein Friede herrscht und nur immer wieder Krieg, so ist das menschliche Denken in dieser Richtung die eigentliche Ursache.


GOTT denkt anders - und auch SEIN DENKEN hat eine sichtbare Wirkung. Wenn dies nicht der Fall wäre, würde es schon längst kein Leben mehr auf diesem Planeten geben.

Aus dem Protokoll [Nicht von dieser Erde - Teil 2] – Seite 48

SEINE GESETZE sind so vollendet und weise, daß sich der ganze Ablauf im Geistigen Reich und im Reich der Materie sinnvoll vollzieht, sofern der Mensch nicht böswillig dagegen anrennt.

  • Jedes Vergehen straft sich selbst. Jede gute Tat belohnt sich selbst. Nur der Zeitpunkt läßt sich nicht bestimmen.
Aus dem Protokoll [Ewige Wahrheit] – Seite 8

  • Die vollkommenen göttlichen GESETZE werden jedem Menschen genau das präsentieren, was er für sein Bewußtsein, für seine Entwicklung, benötigt. –


… - Betrachtet jeden Menschen unter diesen Aspekten, daß auch in ihm die göttliche KRAFT steckt, und daß dieser Mensch auf seiner Entwicklungsstufe genau das Richtige bekommt, sei es Schweres, sei es Gutes. …

Aus dem Protokoll [Jesus Christus] – Seite 48 - 49

  • Alles vollzog und vollzieht sich nach den GESETZEN GOTTES.

Auch das Böse kann diese GESETZE nicht umstoßen. Es muß sich nach diesen richten. Doch diese GESETZE sind so ausgerichtet, daß das Böse niemals auf die Dauer bestehen kann …

Aus dem Protokoll [Unsere Belehrungen für euch] – Seite 67

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website. Datenschutzbestimmung