Metainformationen zur Seite
  •  
Erlöst von den Sünden? TOD | Erlöst von den Sünden?


Text vorlesen

Ihr seid zum Teil der Meinung, daß Euch CHRISTUS von allem Negativen erlöst hat, weil er diese Kollektivschuld der Menschheit mit seinem Blut bezahlen mußte.

Aus dem Protokoll [Wissenschaft, Technik und Kunst] – Seite 46

Die biblischen Aufzeichnungen behaupten, daß der MESSIAS einen von GOTT gewollten und zugelassenen Tod zu sterben hatte, damit die Menschheit von den vielen Sünden erlöst wird. -

Aus dem Protokoll [Ewige Wahrheit] – Seite 11

Das Dogma: GOTT hat SEINEN SOHN JESUS CHRISTUS für die Menschheit geopfert.


Das Dogma stempelt GOTT zu einem grausamen VATER, der SEINEN SOHN verenden läßt, damit den Verbrechern verziehen wird. Aus diesem Dogma kann nur eine Respektlosigkeit vor GOTT entstehen. …

Aus dem Protokoll [Keine Utopie] – Seite 13

  • Der Tod CHRISTI ist ein Verbrechen, und es ist eine Unverschämtheit der Theologie, es so hinzustellen, als ob GOTT dieses Verbrechen geduldet, ja darüber hinaus gewünscht hat. Diese Frechheit ist unverzeihlich; denn GOTT ist kein Verbrecher, auch nicht aus LIEBE.

Da es sich im Fall CHRISTI um einen ABGESANDTEN der göttlichen AUFSICHT handelte, so beriefen sich die Theologen auf die angenommene „ALLMACHT“ GOTTES.

Doch das war ein großer Irrtum;

denn GOTT holte den sterbenden GOTTESSOHN nicht vom Marterkreuz. Im Gegenteil - ER ließ ihn grausam sterben und das zum Spott aller Mitschuldigen. Hierfür mußte aber eine Erklärung gefunden werden. Sie lautet nach menschlichem Unverstand: Der allmächtige GOTT ließ CHRISTUS sterben, damit die Menschheit von den Sünden „erlöst“ wird. – Ein unschuldiger Prügelknabe für die ganze Menschheit, die nun jede Verantwortung und jede Rechtsprechung los ist.

Ich sage Euch mit meiner ganzen Kraft der Eindringlichkeit: Das ist ein gefährlicher Irrtum, den Ihr alle bitter bereuen müßt, wenn Ihr von Eurer Logik keinen rechten Gebrauch macht! Es gibt keine Bluterlösung!


Ein LEHRER, auch wenn er ein LEHRER GOTTES ist, kann mit seinem Tod keinen einzigen Menschen erlösen, auch wenn dieser Tod noch so grauenvoll ist.

Das ist menschlicher Unsinn!

Aus dem Protokoll [Ewige Wahrheit] – Seite 11

  • Ein Wunschtraum theologischer Sünder spekuliert mit der BARMHERZIGKEIT des HERRN.

Gewiß, der HERR ist gerecht und barmherzig, aber ER ist keinesfalls so dumm, daß ER einem Sünder ohne seine gerechte Läuterung vergibt. Niemals hat SEIN irdischer VERTRETER (CHRISTUS) etwas derartiges erwähnt oder versprochen. Im Gegenteil - er sagte deutlich genug: „Jeder hat seine Schuld zu bezahlen, bis auf den letzten Heller. Ohne diese Tilgung seiner Schuld kommt er nicht davon .“

Aus dem Protokoll [Sünde und Gerechtigkeit] – Seite 12

Es ist ein sehr bequemes Dogma, einem anderen (CHRISTUS) alle Sünden aufzuladen und sich dabei einzubilden, daß er nun ein geläuterter Mensch sei, der das Recht erworben hat, im Himmel, das heißt, in den höchsten SPHÄREN GOTTES mit den ENGELN des HERRN zu musizieren.

Aus dem Protokoll [Sünde und Gerechtigkeit] – Seite 11

Frage:

Die eigentliche Erlösungstat CHRISTI soll darin bestehen, daß CHRISTUS in das Reich Luzifers ging, um ihm die bis dato vorhandene suggestive MACHT über die Menschenseelen zu nehmen. Seit dieser Zeit sollen alle Seelen, die in der Finsternis leben die Möglichkeit haben, freiwillig den Rückweg ins LICHT anzutreten. Der Abtrünnige darf nur noch mit Versprechungen und List versuchen, die Seelen, die er erreichen kann, umzustimmen. Stimmt das?

EUPHENIUS:

Dieses ist richtig. Es ist gekennzeichnet durch den göttlichen freien Willen, den jede Seele bekommen hat, zu entscheiden, ob sie ins Dunkel geht oder ins LICHT.

Aus dem Protokoll [Die geschützte Kontaktaufnahme] – Seite 3

  • CHRISTUS hatte während seines Todes das größte Erlösungswunder vollbracht, das sich ein Erdenmensch überhaupt vorstellen kann. Seine göttliche SEELE ging in die dunkelsten Tiefen der höllischen Sphären. CHRISTUS verhandelte mit Luzifer und bot sich selbst zur Buße an. Er wollte für ihn die Verdammnis auf sich nehmen und zeigte eine unvorstellbare Opferbereitschaft für die ganze Menschheit, daß viele Millionen schmachtender Seelen so erschüttert waren, daß sie CHRISTUS willig und selig in die Sphären des LICHTES folgten, während Luzifer vor Scham und Wut schäumte.

Auch die Kirche weiß, was das heißt: „Niedergefahren zur Hölle und am dritten Tage wieder auferstanden von den Toten.“ …

Aus dem Protokoll [Jesus Christus] – Seite 25

CHRISTUS hatte keine Furcht vor der Hölle. Er ging hinein, also in die niederen Jenseitssphären, und sammelte trotz aller Anfeindungen alle nach LICHT verlangenden Seelen und führte sie auf eine Ebene, die man das ZWISCHENREICH nennt.

  • Aus diesem ZWISCHENREICH stammt auch Ihr! …
Aus dem Protokoll [Wissenschaft, Technik und Kunst] – Seite 46

Frage:

Was ist unter dem Erlösungsplan CHRISTI zu verstehen?

SETHAN:

Der Erlösungsplan CHRISTI beinhaltet nicht, daß damit eure Buße oder eure karmischen Ebenen, die ihr hier im irdischen Leben sammelt, aufgelöst werden, …

Aus dem Protokoll [Jesus Christus] – Seite 15

  • CHRISTUS hat Euch den Weg der Erlösung gewiesen, und damit wurde er zum ERLÖSER.
  • Doch Ihr müßt diesen Weg selbstverständlich gehen, darum sagte er: „Folget mir nach.“ - (Matth. 8. 22) …


Aber einen völlig negativen Menschen einfach zu „erlösen“, damit dieser mit ENGELN und LICHTBOTEN, SCHUTZPATRONEN und allen anderen HELFERN GOTTES in einen Topf geworfen wird, das ist ein Dogma, welches ich ein unbilliges Verlangen, wenn nicht die größte Blasphemie, nennen möchte.

Aus dem Protokoll [Wissenschaft, Technik und Kunst] – Seite 46

Macht einmal von eurer Logik Gebrauch! Ein solcher GOTT, der auf diese leichtfertige Weise einen Sünder bevorzugen würde, wäre ein Idiot. Diese Tatsache will ich euch einwandfrei beweisen. Nehmen wir an, es gibt einen Menschen, der tatsächlich das Gute will:

  • Er nimmt alle Opfer der schweren Selbsterziehung auf sich.
  • Er entbehrt da, wo andere sinnlos prassen.
  • Er nimmt auf seine Gesundheit Rücksicht und achtet auch die Gesundheit und das Leben seiner Mitmenschen.
  • Er achtet die Arbeit seiner Mitmenschen, tut Gutes und er setzt sich überall da ein, wo das Unrecht überhand nimmt.
  • Er achtet die Schönheit der Natur, und heuchelt in keiner Weise vor GOTT, sondern versucht mit allen Mitteln der Wiedergutmachung, seine Sünden zu überwinden.

Dieser Mensch steigt geistig und schafft sich alle Voraussetzungen für sein zukünftiges geistiges DASEIN. Er hat viele FREUNDE in der jenseitigen DIMENSION und er gehört in die höheren SPHÄREN, die Ihr den HIMMEL nennt.

Ein anderer Mensch ist nicht willens, diesen harten Weg der Selbsterziehung zu gehen.

  • Er glaubt, daß er im Erdenleben alles mitnehmen muß, was sich ihm bietet.
  • Darüber hinaus denkt er boshaft und verschlagen. Er denkt in Sünden und er handelt danach.
  • Er kommt durch Rücksichtslosigkeit und Unaufrichtigkeit weiter und beherrscht nach seinem Willen seine Mitmenschen.

Diesem ehrlosen Subjekt fällt es eines Tages ein, daß dieses Leben vielleicht doch zu einer STRAFE führen könnte. Er will sich daher auf alle Fälle rückversichern und wendet sich deshalb an die Kirche. Hier erzählt er seine Untaten, die er summarisch in einen Begriff faßt, nämlich: „Es tut mir leid, ich habe nicht richtig gehandelt.“ - Der Priester spendet Vergebung

So, was nun?

Der „liebe GOTT“ muß eben herhalten. ER soll diesen Taugenichts in SEINER unvorstellbaren „Barmherzigkeit“ in die höheren SPHÄREN mit aufnehmen. ER soll das alles einfach übersehen! - Welch ein ungeheuerliches Verlangen und welche Rücksichtslosigkeit und Gemeinheit gegenüber allen anderen ehrlich bemühten Menschen, die den schweren Weg der Selbstüberwindung gegangen sind.

  • Nach diesen unglaublichen Methoden, wie sie sich die Theologie vorstellt, würde der Himmel zum Chaos werden!
Aus dem Protokoll [Ewige Wahrheit] – Seite 11 - 12

Jede Sekunde gehen Seelen in das GROSSE ZUHAUSE, in das REICH des HERRN ein; es ist die URHEIMAT des Menschen. Kehren diese Seelen als „Der verlorene Sohn“ heim? - Nein, nicht einmal das, sondern mit einer Forderung, die ihnen christliche Kirchen aufgetragen haben, mit falschen Versprechungen von der „Erlösung“ des Menschen durch das Blut CHRISTI. …


Hier haben sich unzulängliche Menschen in vergangenen Jahrhunderten ein gefährliches, gottfeindliches Dogma geschaffen, das in keiner Weise der WAHRHEIT nahe kommt. Sie schufen dieses Dogma für sich selber, um sich selbst zu belügen und zu betrügen.

Aber diese Lüge, dieser Selbstbetrug wurde bis in die heutige Zeit verewigt – und im Jenseits von den Heimgegangenen verwünscht.

Aus dem Protokoll [Sünde und Gerechtigkeit] – Seite 18

  • Die größte Enttäuschung erleben alle die Seelen, die da glaubten, daß sie durch das Blut Christi erlöst seien!

Diese Seelen gingen den krummsten aller Wege, denn sie stellten ein Verlangen, das geradezu unlogisch und unverschämt ist. Eine Fehlspekulation auf die Barmherzigkeit GOTTES. Der Mensch begnadigt auch nicht alle Verbrecher und läßt sie wieder auf die Menschheit los.

  • Ohne Buße, das heißt, ohne Besserung kommt keine Seele in eine höhere, bzw. angenehmere Sphäre. Dabei ist es von untergeordneter Bedeutung, zu welcher Konfession eine Seele gehört. Es ist allein entscheidend, von welcher Beschaffenheit sie ist. Doch die Beschaffenheit der Seele hängt ganz von jedem Menschen selbst ab.
  • Jeder Mensch ist für die Reinheit seiner Seele selbst verantwortlich! …


Die Seele ist unsterblich, wie die Seelen der Erzengel. sie ist ein Funken GOTTES, der niemals auslöschen kann. Darum wird sie am Tage der materiellen Entkörperung in einem neuen Kleid geboren, das anderen Gesetzen untergeordnet ist.

  • In diesem Augenblick erntet der Mensch jedoch das, was er gesät hat!
Aus dem Protokoll [GOTT und sein Widersacher] – Seite 37

  • Wer seine Mitmenschen tötet, der muß diese Tat sühnen, auch wenn er die Tat nicht selbst begangen, sondern sie befohlen hat!

Für die Sühne darf sich der Mensch nicht nach einem Kirchengeschwafel richten; er kommt nicht in einen Schwefelpfuhl, wie man es ihm glaubhaft machen will. Aber diese Menschen werden in ihrer Entwicklung so weit zurückgeworfen, daß es mehr als tausend Erdenjahre bedarf, diesen Rückstand wieder aufzuholen. Das ist eine Strafe, die Ihr nicht ermessen könnt; …

Ich kann mir vorstellen, daß nun die ganz Klugen kommen, die da sagen: „Gott ist also doch ein grausamer Rächer. Wo ist der liebe Gott?“

  • GOTT ist gerecht.
  • Die Gerechtigkeit und Logik ist von GOTT untrennbar.
  • Niemals könnte GOTT verantworten, daß Mörder und Negative ohne Strafe mit der Menschheit weiter Katz und Maus spielen können. Diese Menschen würden noch schlimmer werden als bisher.

Dafür gibt es aber einen GROSSEN RIEGEL:

  • Solche Menschen werden auf einer unteren Entwicklungsstufe reinkarniert, also wiedergeboren; denn GOTT rechnet nicht mit der Zeit; nur die Menschen richten sich nach einer Zeiteinteilung.
Aus dem Protokoll [Eure Erde] – Seite 27 - 28

  • Es gibt keine andere Vergebung, als den sündigen Menschen in einen besseren Menschen umzuwandeln. Die Gerechtigkeit des Universums ist unvorstellbar und unantastbar. Wer seine Wandlung zum Guten nicht auf einer Ebene vollbringt, der wird so lange in das Elend getaucht, bis er dieses Elend über hat und sich aus der Dunkelheit dem Licht zuwendet.
Aus dem Protokoll [Vor der Landung] – Seite 27

  • Glaubt nicht, daß ein Gebet alle Eure Sünden auslöscht, noch eine Beichte könnte das bewirken.
Aus dem Protokoll [Sünde und Gerechtigkeit] – Seite 21

Nun fragt Ihr mich: Wie kann man seine Sünden loswerden?

  • Glaubt nicht, daß CHRISTUS Euch alle Sünden abnimmt!

Diese Hoffnung ist ein fanatischer Irrtum und Selbstbetrug, den die Mönche seit Jahrtausenden in die Bibel geschrieben haben. Doch CHRISTUS hat Euch wirklich den Weg beschrieben, wie Ihr zur Erlösung gelangt. Ihr braucht seine Anweisungen nur zu befolgen.

Die Sündenvergebung geschieht nach einem mathematischen Gesetz, das Euch nicht unbekannt ist und geradezu sehr einfach anmutet: Je mehr man das Gewicht auf der einen Seite der Waage erhöht, um so mehr verringert sich das Gewicht auf der anderen Waagschale, sofern nichts hinzukommt.

  • Durch die Fülle Eurer guten Gedanken und Taten könnt Ihr das Gewicht Eurer Sünden relativ verkleinern.

Darum gibt es eine Sündenvergebung nur allein durch wahre LIEBE, wahre GERECHTIGKEIT, wahre CHRISTLICHKEIT, durch eine Häufung guter Taten, die so schwer wiegen, daß die Sünden dadurch immer kleiner werden, bzw. leichter werden.

Diese Erkenntnis ist allein wahre und echte Demut!

Aus dem Protokoll [Sünde und Gerechtigkeit] – Seite 16 - 17

  • Ihr könnt Eure Sünden nur selbst tilgen.
  • Ihr könnt sie nur mit Eurer Besserung bezahlen!
Aus dem Protokoll [Sünde und Gerechtigkeit] – Seite 21

… Erlösung findet der Mensch nur, indem er sich selbst erkennt, an sich arbeitet und so der Vollkommenheit zustrebt.

Aus dem Protokoll [GOTT und sein Widersacher] – Seite 13

… Erlösung? – Was versteht man darunter? - Die Menschheit muß aus den Fesseln des Unglaubens und der Unwissenheit erlöst werden. Wenn das geschieht, ändert der Mensch sein ganzes Leben – und somit die ganze Welt! Aber diese Erlösung kann nur durch die GROSSE LIEBE geschehen.

Aus dem Protokoll [Liebe und Emanzipation] – Seite 18

Frage:

Kann man als Fazit sagen, daß alle Menschen früher oder später die eigene Erlösung selbst erarbeiten müssen, entweder in der einen Welt oder in der ANDEREN WELT und daß es durchaus in GOTTES SINN ist, daß sich der Mensch schon zu seiner irdischen Lebzeit um das Jenseits kümmert?

EUPHENIUS:

So ist es. …

Aus dem Protokoll [Das Leben im geistigen Reich] – Seite 6

  • Der Erlöser erlöst Euch nur durch seine göttlichen WAHRHEITEN!

Lebt nach diesen WAHRHEITEN, dann erlöst Ihr Euch von allen Übeln!

Aus dem Protokoll [Sünde und Gerechtigkeit] – Seite 21

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website. Datenschutzbestimmung